Konzeption

Die Aufgabe des Pädagogen


Die Aufgabe der Pädagogen/-innen besteht unteranderem darin, die Kinder bei der Suche nach einer Struktur zu unterstützen. Dabei regen die Fachkräfte an und ermöglichen vielseitiges, selbstbestimmtes Tätigsein, helfen, begleiten und unterstützen. Sie schaffen eine anregende Umgebung, ermutigen, entdecken lernen gemeinsam mit den Kindern und setzen so Lernprozesse in Gang.


Eingewöhnungsphase


Die Eingewöhnung ist uns als Team sehr wichtig, da sie die grundlegende Voraussetzung für die Gestaltung der Beziehung darstellt. Wir führen die Eingewöhnung schrittweise durch, wobei die einzelnen Schritte nach den individuellen Bedürfnissen der Kinder ausgerichtet sind. Das Kind lernt während der Eingewöhnung die neue Umgebung mit Hilfe der Bezugserzieherinnen kennen und kann auf dieser Basis weitere Erkundigungen durchführen. Weiterhin wird es vertraut mit dem Tagesablauf und den Regeln im Kindergarten. Das Ziel der Eingewöhnung ist es, dem Kind die Trennung von den Eltern zu erleichtern und gleichzeitig eine stabile Beziehung zu den Pädagogen/-innen und den anderen Kindern aufzubauen.


Bildungsbereiche


Die Aneignung der Bildungsprozesse findet ganzheitlich in bestimmten Bildungsbereichen statt:

In diesen Bildungsbereichen eignen sich die Kinder Fähigkeiten und Fertigkeiten an. Diese sind die sogenannten Vorläuferfähigkeiten, die sie unbedingt für ihre Schulfähigkeit benötigen. Spiel ist somit die elementarste Form kindlichen Lernens.


Beobachten und Dokumentieren


Um die Lern- und Entwicklungsstufen der Kinder zu dokumentieren und zu verstehen, führen wir fortlaufend Portfolios mit dem Schwerpunkt Sprache.

Für die Eltern wird der Kitaalltag transparent gestaltet, so dass sie die Möglichkeit haben, zu sehen was ihr Kind bei uns in der Kita lernen kann (Aushänge, Wanddokumentationen). Tägliche Tür- und Angelgespräche, sowie das jährlich stattfindende  Entwicklungsgespräch, lassen erkennen, wo das Kind gerade steht. Als Beobachtungsinstrument nutzen wir den "Baum der Erkenntnis".


Übergang in die Schule


Wir als Kita haben uns das Ziel gesetzt, die Kinder so gut wie möglich auf die Schule vorzubereiten. Hierzu dient unter anderem unsere altershomogene Vorschulgruppe der 5 bis 6-jährigen Kinder. Dafür haben wir uns Richtungsziele hinsichtlich der Schulfähigkeit eines Kindes gesetzt:


Haus der kleinen Forscher


Unsere Einrichtung konnte sich bereits zum zweiten Mal zum Haus der kleinen Forscher zertifizieren. Wir engagieren uns kontinuierlich für naturwissenschaftliche und technische Frühbildung der Kinder. Mit Spaß und Begeisterung entdecken wir die Phänomene des Alltags.


Integration


Unsere Kita verfügt über Plätze zur Integration, die durch eine Facherzieherin zur Integration qualifiziert betreut und gefördert werden. Unser gesamtes Team ist an der Integration beteiligt, um den Kindern eine Teilhabe am Kita-Alltag zu ermöglichen und Ausgrenzung und Benachteiligung zu verhindern.


Zusammenarbeit mit den Eltern


Die Eltern werden von uns in ihrer Sorge um ihr Kind ernst genommen. Wir sind bestrebt, sie zu verstehen und ein Vertrauensverhältnis herzustellen. Ohne Eltern ist die Arbeit mit den Kindern nicht möglich. Eltern und Pädagogen/innen sollten eng zusammen arbeiten, da Eltern die Fachleute für ihre Kinder und Erzieher Experten für die Bildungsprozesse sind.